Ortsverein Nottuln e.V.
Technik und Sicherheit
Einsatzeinheit Nord (EE I)

Februar 2012 Fachgruppe Technik & Sicherheit - Der weiße Bully mit dem elfenbeinfarbenen Anhänger


Fachgruppe Technik & Sicherheit - Der weiße  Bully mit dem elfenbeinfarbenen Anhänger

Wer hat Ihn nicht schon einmal in Nottuln  gesehen, den weißen DRK  Bully mit dem elfenbeinfarbenen Anhänger und der Aufschrift Katastrophenschutz Nordrhein Westfalen?
Dann sind die Nottulner DRK-Techniker unter Leitung von Matthias Honisch wieder unterwegs.
Ob zu einer geplanten Großveranstaltung oder zu einem „scharf“ alarmierten Einsatz der Rettungsleitstelle, ab einer bestimmten Größenordnung  geht auch beim DRK ohne eine technische Fachgruppe nicht viel.
Die „TeSi“ (Fachgruppe Technik & Sicherheit) unterstützt  hierbei  im Einsatzfall die Sanitäts- und Betreuungskomponenten des DRK.
„Ein gutes Beispiel für unsere Arbeit zeigt das AREA 4 Festival“, sagte Matthias Honisch.
Während 25.000 Jugendliche 4 Tage eine riesige Party feiern stehen bis zu 3 komplett ausgerüstete Medical-Center für die anfallenden Einsätze bereit.
Diese werden mit Hilfe der Nottulner DRK-Techniker Auf-und abgebaut, eingerichtet sowie mit Strom, Beleuchtung und Heizungen versorgt und während des Einsatzes ständig technisch überwacht und ggf. repariert.
„Wir haben da schon „mal so zwischendurch“  ganze RTW Einrichtungen repariert, während im Hintergrund die „Toten Hosen“ ihr Bestes gaben“, schmunzelte Matthias Honisch über die vielfältigen Aufgaben.
Ebenso gehören Logistische und Sicherheitstechnische Maßnahmen zu den Aufgaben der Nottulner Rotkreuzler.
Unvergessen wird auch das letztjährige Festival bleiben. Nach einem Unwetter war das Gelände incl. der Medical-Center überflutet. Eine Herausforderung nicht nur für die medizinischen Einsatzkräfte sondern insbesondere auch für die Nottulner DRK Techniker.
Aber nicht alle Einsätze haben Event-Charakter. „Da wir im Gefahrenabwehrplan des Kreises intrigiert sind erleben wir natürlich auch regionale und überregionale Einsätze von denen man einige nicht so schnell vergisst, aber das gehört halt auch zur Rotkreuzarbeit “, betonte Matthias Honisch.
Wichtig seien hier der Zusammenhalt, der Spaß und die Kameradschaft untereinander ohne die so ein Hobby nicht funktionieren würde.
Der technische Background des DRK steht jedenfalls in Nottuln bereit….jederzeit!