Ortsverein Nottuln e.V.
Technik und Sicherheit
Einsatzeinheit Nord (EE I)

April 2012 Ohne DRK wäre das Leben ärmer


Ortsverein Nottuln sucht ehrenamtliche Unterstützung

Christoph Homann und Agnes Schürkötter mit einem DRK-Bulli

Die Leiter des DRK Nottuln: Christoph Homann und Agnes Schürkötter. Sie informieren über Möglichkeiten der ehrenamtlichen Mitarbeit im DRK-Ortsverein Nottuln.

Ob Schützenfeste, Karneval oder Sportveranstaltungen – ohne den DRKOrtsverein Nottuln wäre das Leben in Nottuln um einige Attraktionen ärmer. Denn allein durch seine Sanitätsdienste leistet der Ortsverein Nottuln einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit der Menschen bei unzähligen Veranstaltungen und sorgt so nicht zuletzt auch dafür, dass diese überhaupt stattfinden können.

Zusätzliche Aufgabenfelder, die der Ortsverein übernimmt, sind die Organisation der Blutspende, Ausbildung in Erste Hilfe, Seniorensport und die Einsatzeinheit „Sicherheit und Technik“ für den Katastrophenschutz, die alle zusammen einen großen Beitrag dazu leisten, das Leben in Nottuln angenehmer zu gestalten.

„Ohne unsere tatkräftigen Ehrenamtlichen wären die vielfältigen Angebote des Vereins nicht vorstellbar“, sagt Rotkreuzleiter Christoph Homann. Deshalb sucht das DRK in Nottuln Mitmenschen, die Interesse daran haben, den Ortsverein bei seinen unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern ehrenamtlich zu unterstützen.

Mit einer Helfergewinnungsaktion am 3. Mai (Donnerstag) auf dem Blutspendetermin im Gymnasium Nottuln möchte das DRK Interessierte ansprechen. Am 29. Mai (Dienstag) um 20 Uhr findet ein Info- Abend im DRK-Heim, Rudolf- Harbig-Straße 18a/Eingang Hallenbad, statt, zu dem alle Bürger eingeladen sind, die sich über das DRK und über ehrenamtliche Tätigkeiten im DRK Nottuln informieren möchten.

Wer also dazu beitragen möchte, dass Betroffene schnell und zuverlässig versorgt werden, wer bei der Blutspende helfen möchte oder sich für weitere ehrenamtliche Tätigkeiten des Ortsvereins interessiert, der kann sich an die Rotkreuzleiter Christoph Homann (0 25 02/9 01 96 68) oder Agnes Schürkötter (0 25 02/64 97) wenden.

„Wir decken ein vielfältiges Aufgabenfeld ab, in dem jeder seine Interessen und Fähigkeiten einbringen kann. In vielen Fällen kann man ohne viel Spezialwissen sofort helfen. Selbstverständlich qualifizieren wir unsere Ehrenamtlichen gerne. Beispiele hierfür sind die Ausbildung zum Rettungshelfer/ in, zum Übungsleiter/ in im Seniorensport und die Fachdienstausbildungen für den Katastrophenschutz“, erläutert Rotkreuzleiterin Agnes Schürkötter.