Ortsverein Nottuln e.V.
Technik und Sicherheit
Einsatzeinheit Nord (EE I)

Mai 2013 150 Jahre DRK, 80 Jahre Rotes Kreuz in Nottuln


Sonderblutspendetermin

150 Jahre DRK

150 Jahre Rotes Kreuz und 80 Jahre Rotes Kreuz Nottuln. Das Leitwort der DRK „Aus Liebe zum Menschen“ ruft „für den guten Zweck“ dazu auf, die 150-jährige Tradition „Hilfe zu leisten“, weiterleben zu lassen. Der Ortsverein Nottuln ist dabei und nutzt das Doppeljubiläum sich und seine Aktivitäten auf dem Frühlings- und Geranienmarkt am 04. Mai von 12.00 bis 17.00 Uhr im Ortskern vorzustellen.

"Unsere aktiven Ehrenamtlichen und unsere hauptamtlichen Mitarbeiter unterstützen andere - hilfsbedürftige – Menschen ohne Ansehen der Person, der Rasse oder der politischen Überzeugung, nur orientiert an Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität." zitiert der Vorsitzende Ulrich Hagert die Grundsätze des Roten Kreuzes, die  damals bei der Gründung so ungewohnt neu waren und auch heute in der Arbeit des Ortsvereins gelebt werden.

Vor dem Rathaus wird sich der Sanitätsdienst und die Einsatzeinheit Technik und Sicherheit mit ihren Fahrzeugen und Geräten präsentieren. Die Aktiven vom Seniorensport und -tanz, der Kindergarten und die Bereitschaft werden zur Feier des Tages beitragen. Alle Helferinnen und Helfer stehen gerne zur Verfügung, um Fragen zu beantworten und um die Möglichkeiten beim DRK ehrenamtlich tätig zu sein zu informieren. Und um zu zeigen, wie Blutspende geht, hat der Ortsverein den Auflieger des Blutspendedienstes zu einem Sonderspendetermin in den Ortskern geladen. Alle sind herzlich eingeladen, an diesem besonderen Tag Blut  zu spenden. Den anschließende Snack können alle Spender dann im Seniorenstübchen der Kolpingfamilie einnehmen.

Unter der Leitung von Dr. Bodem und seiner Frau gründeten 6 Bürgerinnen und Bürger 1933 das Rote Kreuz in Nottuln für den Katastrophenschutz und für die Breitenausbildung der Bevölkerung. Nach der Währungreform wurde Manfred Weber Bereitschaftsführer. In der Zeit wurde unter anderem der große Hilfseinsatz 1961 zur Sturmflut in Hamburg geleistet, der allen Helfern unter den Namen "die Heinzelmännchen von Nottuln" noch bleibend in Erinnerung ist. 1965 übernahm Rolf Andresen die Bereitschaftsführung.  Zu der Zeit wurde sich noch viel beholfen. Man hatte ja kein Raum und keine Fahrzeuge. Doch unter Rolf Andresen wurde der erste Bulli von Elpers gekauft und mit den Blutspendeterminen begonnen, die zwischenzeitlich bis zu 24 mal im Jahr durchgefüht wurden. William Sauer war von 1984 bis 2008 Bereitschaftsführer und mit Bernhard Aldenborg als Vorsitzenden haben sie wesentlich den Aufbau des Ortsvereins mit Heim und Fahrzeugen gestaltet und den Alten Kindergarten gegründet. In der Zeit haben Irene Schürmann als Bereitschaftführerin und Elke Frie mit Elfi Sauer den Seniorensport aufgebaut. Etwa fünf Jahre später gründete Traute Langner dann den Seniorentanz. Nach Georg Holtgäve leitet Agnes Schürkötter nun mit Christoph Homann das DRK. Was unter Ihnen als Leitung die Freiwilligen des DRK leisten, heute kann man am 04. Mai im Ortskern sehen.