Ortsverein Nottuln e.V.
Technik und Sicherheit
Einsatzeinheit Nord (EE I)

22. November 2013 „Heinzelmännchen von Nottuln“ ausgezeichnet


Hanning

Für seine Verdienste um das Deutsche Rote Kreuz in Nottuln ehrte Dr. Jörg Twenhöven (r.) vom DRK-Landesverband Martin Küdde. Vom Kreisverband gratulierte der scheidende Präsident Ludger Gödde. Foto: WN, Detlef Scherle

Nottuln - Martin Küdde hat sich im unermüdlichen Einsatz für das Deutsche Rote Kreuz verdient gemacht und tut es noch heute. Deshalb ist der Nottulner mit der Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes ausgezeichnet worden.

Große Ehre für Martin Küdde: Der frühere stellvertretende Rotkreuzleiter von Nottuln, heutige Organisator der Seniorenfahrten und langjährige Aktivposten, ist am Donnerstagabend bei der Kreisdelegiertenversammlung, die im Hotel-Restaurant van Lendt in Buldern stattfand, mit der Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe ausgezeichnet worden.

Dr. Jörg Twenhöven, scheidender Präsident des Landesverbandes, würdigte Küdde, der seit 50 Jahren Mitglied ist, als „großes Vorbild“. Er erinnerte daran, dass er lange Zeit einer der sprichwörtlichen „Heinzelmännchen aus Nottuln“ in der Hilfszugabteilung IV gewesen sei. Die kleine Truppe habe „immer schon alles fertig gehabt, während andere noch planten“.

Geprägt habe Küdde schon 1964 ein Einsatz im geteilten Berlin, wo er als Fahrer zwei Wochen lang Behinderte zu Besuchen bei den Angehörigen im Osten begleitete. Küdde habe beim Bau des DRK-Heimes Nottuln sein handwerkliches Können eingesetzt. Twenhöven: „Ohne sein Geschick wäre vieles später, teurer oder gar nie fertig geworden.“ Auch das Blutspenden fördere er in Nottuln seit langen Jahre als Organisator der Termine und auch als mittlerweile 229-maliger Spender tatkräftig.

Ob beim „Essen auf Rädern“ oder bei den Altkleidersammlung – als Fahrer sei Küdde „seit Jahren aktiv mit Freude dabei“. „Sie haben sich um das Deutsche Rote Kreuz verdient gemacht“, rief ihm Twenhöven zu und überreichte Medaille und Urkunde.