Ortsverein Nottuln e.V.
Technik und Sicherheit
Einsatzeinheit Nord (EE I)

Februar 2014 Schmunzeln und Lachen ist erwünscht


Gedächnistraining

Gemeinsame Runde: Zum Gedächtnistraining im DRK-Heim ist jeder willkommen. Auch Jüngere dürfen an den zwanglosen Treffen gerne teilnehmen. Foto: Ludger Warnke


Urplötzlich ist die Erinnerung da. An den Schulausflug vor so vielen Jahren. Und an den jungen, smarten, wirklich süßen Stadtführer, in den alle Mädchen der Klasse sofort verschossen waren.
Von Ludger Warnke
Die vier Männer und sechs Frauen, die an diesem Morgen ins DRK-Heim gekommen sind und sich gerade mit Städtenamen beschäftigen, schmunzeln verständnisvoll. Eine schöne Erinnerung, die sich da aus dem Gedächtnis hervorgeschält hat. Eine willkommene Erinnerung, schließlich hat sich die Gruppe zum Gedächtnistraining zusammengefunden. Schmunzeln und Lachen ist dabei erwünscht.
„Es geht nicht um Leistungsdruck. Gedächtnistraining soll Spaß machen“, betonen Irmgard Averwald und Ulrike Fehmer, die das Treffen leiten. Erstere bietet das Training schon seit zehn Jahren an, letztere hat sich im vergangenen Jahr zur Gedächtnistrainerin ausbilden lassen. Ulrike Fehmer absolvierte beim Bundesverband für Gedächtnistraining einen Grund- und zwei Aufbaulehrgänge. Hinzu kamen für den Erwerb des Zertifikats eine schriftliche Abschlussprüfung, eine Hausaufgabe und eine Lehrprobe. Künftig wird sie abwechselnd mit Irmgard Averwald die Gruppentreffen leiten.
„Der Bedarf ist da“, ist Ulrike Fehmer überzeugt. So wie der Körper durch regelmäßiges Training gestärkt wird, kann man auch das Gehirn durch Training stärken. Das DRK bietet das Training ab Februar an zwei Terminen im Monat an.
Gegenwärtig nutzen das Gedächtnistraining vor allem ältere Menschen. Alle Teilnehmer an diesem Morgen sind um die 60 und älter. Mit 94 Jahren ist Constanze Schmitz die Älteste. Auch wenn sie just an diesem Tage Geburtstag hat – die Gruppe gratuliert ihr mit einem Blumenstrauß –, auf das Treffen möchte sie nicht verzichten.
Irmgard Averwald hat für die Gruppe Zettel mit Fragen vorbereitet. Was kann man alles annehmen? Was kann alles ablaufen? Was kann man alles ausgeben? Fleißig notieren die Männer und Frauen ihre Antworten, um hinterher darüber zu sprechen. Die Vielfalt der Antworten zeigt, dass alle mit Begeisterung bei der Sache sind. Und damit die Finger schön locker bleiben, gibt es zwischen-      durch auch einige Fingergymnastikübungen.
Bezahlen müssen die Teilnehmer für das Gedächtnistraining nichts. „Das ist natürlich ein kostenloses Angebot des DRK-Ortsvereins“, betont Ulrike Fehmer, die wie Irmgard Averwald ihren Einsatz als Gedächtnistrainerin ehrenamtlich ausübt. Man müsse auch kein Mitglied im DRK sein, um teilnehmen zu können. Jeder sei willkommen, alle Altersgruppen und aus allen Ortsteilen der Gemeinde.
Nach einer Stunde schaut Irmgard Averwald auf die Uhr. Das Treffen ist für heute beendet. „Schon?“, wundert sich mancher Teilnehmer. Die Zeit ist wie im Fluge vergangen. Gut, dass der Termin des nächsten Treffens bereits feststeht. Am kommenden Mittwoch (5. Februar) lädt das DRK wieder von 9 bis 10 Uhr zum Gedächtnistraining ins DRK-Heim ein. Ulrike Fehmer: „Neue Teilnehmer sind willkommen.“

Hier ist der Artikel auf der Seite der WN zu finden