Ortsverein Nottuln e.V.
Technik und Sicherheit
Einsatzeinheit Nord (EE I)

September 2014 Neuen Übungsleiterinnen für Seniorengruppen gesucht.


Seniorensport

Nottuln - 

Der DRK-Ortsverein ist auf der Suche nach neuen Übungsleiterinnen für seine verschiedenen Seniorengruppen.

Von Marita Strothe

„Es ist mehr als eine Trainertätigkeit“, ist sich Ulrich Hargart sicher. Der Vorsitzende freut sich, dass sich der DRK-Ortsverein Nottuln mit Roswitha Kerkhoff, Priska Bredin, Irmgard Averwald und Ulrike Fehmer auf engagierte Übungsleiterinnen, die auch viel Menschlichkeit in die Seniorenarbeit einbringen, verlassen kann.

„Wer sich bewegt und fröhlich lacht und sich und andern Freude macht, erhält sich Fitness und auch Schwung und bleibt dabei im Herzen jung.“ Unter diesem Motto bietet das Nottulner Rote Kreuz seit mehr als 30 Jahren Seniorengymnastik im DRK-Heim am Hallenbad an. Fast genauso lange steht Geselliges Tanzen auf dem Programm, und seit einigen Jahre wird auch Gedächtnistraining angeboten. Rund 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer machen in der Regel mit.

„Die Gruppen werden zum Verbund, freuen sich auf das wöchentliche Treffen, die Teilnehmer schätzen einander und respektieren sich“, sind sich die Trainerinnen über die gute Atmosphäre in den Kursen einig. Und Lob motiviert die Übungsleiterinnen schon seit Jahren zu ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit. Roswitha Kerkhoff, die sich von diesem Quartett am längsten für die Senioren beim DRK engagiert, muss selbst erst einmal nachrechnen. „Über zehn Jahre“, ist sie sich sicher, leite sie bereits die Gymnastik- und Tanzgruppe.

Angesichts von immer mehr „jungen Senioren“ ab 60 Jahren, aber auch 85-Jährigen gibt Ulrich Hargart jedoch zu bedenken: „Zukünftig wird es mehr und differenziertere Angebote geben müssen.“ Außerdem nähern sich auch einige Trainerinnen so langsam dem Alter ihrer Teilnehmer und würden sich deshalb sehr freuen, wenn sich neue Übungsleiter oder Übungsleiterinnen für das eine oder andere Seniorenangebot fänden.

Der Kurs zum Erlangen des Übungsleiterscheines wird vom Roten Kreuz getragen und erstreckt sich über drei Wochen. Alle drei Jahre werden dazu Fortbildungsangebote genutzt. „Ich habe das immer gerne gemacht“, betont etwa Roswitha Kerkhoff. „Man muss ein Faible für Senioren haben“, nennt Ulrike Fehmer als einzige Voraussetzung.

Neue Teilnehmer sind dienstags von 14.45 bis 15.30 Uhr und von 16 bis 16.45 Uhr sowie mittwochs von 9 bis 10 Uhr zur Gymnastik im DRK-Heim willkommen. Jeden Mittwoch trifft sich dort von 14.30 bis 16.30 Uhr auch die Tanzgruppe. Außerdem kommt jeden ersten Mittwoch im Monat und am zweiten Freitag im Monat die Gedächtnisgruppe von 9 bis 10 Uhr zusammen, um im DRK-Heim eine lockere, harmonische Gedächtnistrainingsstunde zu absolvieren.

Jeder ist zu den kostenlosen Übungsstunden willkommen. Auch Interessenten für die Übungsleitung sind eingeladen, an Übungstagen einfach mal gucken zu kommen.