Ortsverein Nottuln e.V.
Technik und Sicherheit
Einsatzeinheit Nord (EE I)

Juni 2006 Ehrentag für Blutspender


Ehrentag für Blutspender
Nottulner Franz Flaskamp in Berlin ausgezeichnet

Das DRK zeichnete ehrenamtliche Blutspender und Mitarbeiter am Weltblutspendertag in Berlin aus, darunter auch Franz Flaskamp aus Nottuln (5.v.r., hinten).

Nottuln/Berlin. Zum dritten Weltblutspendertag empfing am Mittwoch der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Graf von Waldburg-Zeil, 63 Blutspender aus ganz Deutschland in Berlin. Das DRK möchte den freiwilligen Blutspendern für ihren Leben rettenden Einsatz danken. Zu den Geehrten gehörte auch Franz Flaskamp aus Nottuln.

Er und die weiteren Geehrten haben für das DRK oft über Jahrzehnte unentgeltlich Vollblutspenden geleistet und die Organisation beim Blutspendodienst ehrenamtlich unterstützt. Die 63 Blutspender stehen stellvertretend für zwei Millionen Bürgerinnen und Bürger, die jährlich insgesamt etwa 4,5 Millionen Vollblutspenden leisten.

Die diesjährigen Ehrenpersonen des DRK erwartete neben einem ausführlichen Tagesprogramm, das unter anderem eine Schiffstour durch die historische Mitte Berlins und einen Besuch des Reichstages vorsah, ein exklusiver abendlicher Empfang im Berliner Opernpalais Unter den Linden. Dort überreichte DRK-Generalsekretär Graf von Waldburg-Zeil geimeinsam mit dem Geschäftsführer des Blutspendedienstes Nord, Axel Huck, die Ehrenurkunden. Außerdem erhielten die ausgewählten Blutspender und ehrenamtlichen Mitarbeiter eine von der Designerin Jette Joop gestaltete Ehrennadel.

Der Weltblutspendertag wurde erstmalig am 14. Juni 2004 zu Ehren aller freiwilligen und unentgeltlichen Blutspender ausgerufen. Hintergrund des ausgewählten Datums ist der Geburtstag von Karl Ländsteiner. Der 1868 geborene Mediziner entdeckte 1901, dass es unterschiedliche Blutgruppen gibt. Initiatoren des Blutspendertages sind die Weltgesundheitsorganisation WHO, die Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften, die Internationale Gesellschaft für Transfusionsmedizin und die Internationale Föderation der Blutspendeorganisationen, die sich weltweit für sicheres Blut auf Basis der unentgeltlichen Bereitschaft von Blutspendem einsetzen.

Als nationale Rotkreuz-Gesellschaft ist das DRK mit 19 Landesverbänden und circa 4,5 Millionen Mitgliedern und Mitarbeitern flächendeckend in ganz Deutschland aktiv. Mit rund 4,5 Millionen Vollblutspenden trägt das DRK einen Anteil von etwa 80 Prozent an der flächendeckenden Versorgung mit Blutkonserven,in Deutschland.

Westfälische Nachrichten, 17. Juni 2006