Ortsverein Nottuln e.V.
Technik und Sicherheit
Einsatzeinheit Nord (EE I)

Dezember 2004 Blutspende


Beteiligung nicht so gut wie erhofft

DRK-Blutspendetermin im Gymnasium: 203 Spender kamen

Nottuln. Mit einer nicht so guten Beteiligung beim Blutspendetermin am Mittwoch sah sich der Blutspendedienst Münster und der Ortsverein Nottuln des Deutschen Roten Kreuzes konfrontiert. 203 Blutspender kamen in das Forum des Gymnasiums, berichtete Martin Küdde, Fachdienstleiter Blutspende beim DRK-Ortsverein. "Wir hatten bei den erschütternden Bildern im Fernsehen über die Flutkatastrophe in Asien mit mehr Spendewilligen gerechnet", berichtete Küdde.

Der Termin musste aus organisatorischen Gründen erstmals im Forum stattfinden. Aber es klappte alles reibungslos. 15 Erstspender fanden den Weg ins Gymnasium, wo in der Mensa eine reich gedeckte Tafel von den Helferinnen und Helfern vorbereitet worden war. "Ich habe im Fernsehen gesehen, dass so vieles passieren kann. Und mir geht es gut, deshalb habe ich mich für die Blutspende entschieden", berichtete eine Erstspenderin,

Das Ergebnis der Aktion mit 203 Blutspenden ist das schlechteste Ergebnis in diesem Jahr. Den größten Zuspruch fand der Termin im zweiten Quartal mit 275 Spendern (261 Spender, 1. Quartal; 233 Spender, 3. Quartal). Die Anzahl der Erstspender lag im durchschnittlichen Bereich des Jahres 2004.

Mit der Verleihung der Goldenen Ehrennadel für zehnmaliges Spenden an Marita Scholz richtete Rotkreuzleiter William Sauer seinen Dank an die Spenderinnen und Spender. Der nächste Blutspendetermin ist am 5. Januar (Mittwoch) in der Zeit von 16:30 bis 20:30 Uhr im Bürgerzentrum Schulze Frenking in Appelhülsen.

Westfälische Nachrichten, 30. Dezember 2004